Guitar & Gitarre

Guitar Chords Akkorde Gitarre lernen Gitarrengriffe

Wie Gitarre lernen

Gitarristen sind unersättliche Lerner, und die Welt ist voll von großartigem Gitarren-Lernmaterial. Zunächst einmal gibt es unzählige Tabulaturbücher, die Ihnen im leicht zu erlernenden Gitarrentabulaturformat zeigen, wie Sie all Ihre Lieblingslieder spielen können, auch wenn Sie keine Noten lesen können.

Wenn Sie Noten lesen können, dann gibt es Noten für jeden populären Künstler und Tausende von klassischen und weniger bekannten Komponisten. Es gibt auch “Methodenbücher”, die das Spielen eines bestimmten Stils lehren, und es gibt Lehr-DVDs für Gitarre, die Ihnen alles zeigen und erklären, was ein einzelner Gitarrist zu tun weiß. Es gibt Bücher mit CDs voller Audiobeispiele, es gibt DVDs mit Tabulaturbüchern; die Liste der verfügbaren Lernressourcen für Gitarre ist endlos.

Gitarrenunterricht ist nach wie vor die erste Art und Weise, wie Gitarristen sich neue Informationen aneignen. Persönlicher Gitarrenunterricht mit einem lokalen Gitarrenlehrer ist wahrscheinlich die effektivste Art und Weise, neue Dinge über die Gitarre zu lernen.

Die Welt ist voll von Teilzeit- und Vollzeit-Gitarrenlehrern, die sich mit Leib und Seele dafür einsetzen, ihren Schülern beizubringen, wie man eine sich ständig verbessernde Gitarrenlernmaschine wird. Gitarrenlehrer sind jedoch teuer, und nicht jeder hat das Geld oder die Zeit, sich für den persönlichen Unterricht zu engagieren. Obwohl dies also eine wirklich effektive Methode ist, ist sie nicht für jeden geeignet.

Online-Gitarrenlektionen

In den letzten 5 Jahren haben sich Online-Gitarrenlektionen zu einer hervorragenden Ressource für Gitarristen entwickelt, die Gitarre in einem bequemen Tempo und zu sehr niedrigen Kosten lernen möchten.

Der Online-Gitarrenunterricht ist erwachsen geworden und ein sehr gutes Werkzeug zum Gitarrenlernen, das jedem überall zur Verfügung steht. Der Online-Gitarrenunterricht kann nicht vollständig Bücher, Noten, DVDs oder persönliche Gitarrenstunden ersetzen,  ist aber bequemer, billiger und benutzerfreundlicher als jede andere verfügbare Methode.

Tabulaturbücher sind OK, solange sie mit einigen Hörbeispielen geliefert werden. DVDs sind in Ordnung, solange sie mit einem Buch geliefert werden. Das Problem ist, dass es schwierig sein kann, den Platz im Buch mit dem Platz auf der CD/DVD synchron zu halten.

Jedes Mal, wenn man eine Pause macht, muss man wieder von vorne anfangen. Online-Gitarrenunterricht hingegen löst das Problem der Synchronisierung von Tabulator, Erklärung und Audio- und Videosamples. Eine Webseite ist das ultimative Gitarrenunterrichtsformat und vereint Audio, Video und Text zusammen in einer Datei.

Die Erstellung einer Website ist für viele Gitarristen eine Möglichkeit, ihr Wissen in Gitarrenlektionen online zu veröffentlichen. Wie Sie sehen können, haben Online-Gitarrenlektionen bedeutende Vorteile, die sie zu einem wichtigen Teil der Lernstrategie eines jeden Gitarristen machen sollten.

Gitarren können grundlegend in Akustik- und E-Gitarren eingeteilt werden und haben in der Regel sechs Saiten (Darm-, Nylon oder Stahlsaiten). Der Klang wird entweder akustisch mit einem hohlen Holz- oder Kunststoffkörper oder durch einen elektrischen Verstärker mit Lautsprecher, wie dies bei E-Gitarren üblich ist, erzeugt.

Typischerweise wird die Gitarre durch Schlagen oder Zupfen der Saiten mit den Fingern, dem Daumen, den Fingernägeln oder einem Plektrum mit der rechten Hand gespielt, wobei die Saiten gleichzeitig mit den Fingern der linken Hand gegen das Griffbrett und die Bünde gedrückt werden.

Bei den Akustikgitarren unterscheidet man grundlegend in drei Gruppen. Die klassische Gitarre mit Nylon-Saiten, die Stahlsaiten-Akustikgitarren (z.B. Westerngitarre) und die sogenannte Jazzgitarre (auch Schlaggitarre) mit hohem Steg und großem Korpus. Dabei wird der Ton durch die Vibrationen der Saiten erzeugt, die durch den Hohlkörper der Gitarre verstärkt werden.

www.gitarreweb.de

Klassische Gitarre

Die traditionelle und überlieferte klassische Gitarre wird aus Holz gebaut und hat Darm- oder Nylonsaiten. Sie wird auch Klassikgitarre, Nylongitarre oder Spanische Gitarre genannt. Da die Töne, bedingt durch die Nylon-Saiten, leichter zu greifen sind, ist dieser Gitarrentyp ein beliebtes Einsteigerinstrument. Die sogenannte klassische Gitarre wird oft gezupft, wobei jede Saite einzeln mit den Fingern gespielt wird.

In den 1930er Jahren wurden die E-Gitarre eingeführt, wobei der Klang mit Verstärkern und Lautsprechern verstärkt wurde. Die Firma Rickenbacker brachte 1932 einen elektromagnetischen Tonabnehmer heraus, welcher eine einfache Brettgitarre verstärkte.

Der Tonabnehmer machte sich die Saitenschwingungen von Stahlsaiten direkt zunutze und basierte auf dem Prinzip der Induktion. Auch der Mandolinen- und Gitarrenhersteller Gibson experimentierte mit Tonabnehmer und brachte elektroakustische und semiakustische Gitarren auf den Markt.